Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/outofthedark666

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
owner of a lonely heart - twilightzone

Eine Krähe ... augerechnet eine Krähe ... obwohl ... bei genauerer Betrachtung erschien es nur logisch ... was auch sonst sollte man als erstes erblicken, wenn man auf einem Friedhof erwacht, als die schwarzen Augen einer Krähe ? ...
Der Vogel sass nur still da und starrte mich an, ich starrte zurück - während allmählich die Funken des Lebens in meinem Gehirn erwachten, die bleischweren Glieder allerdings noch weit vom normalen Funktionieren entfernt.
Fantasygeschichten hatte ich schon immer gemocht, trotzdem ... ausgerechnet jetzt mussten mir die alten Mythen vom Seelenbegleiter ins Reich der Vergangenen doch wirklich nicht einfallen ... natürlich ... es gibt ja auch sonst nichts, womit sich der Kopf beschäftigt, wenn man sich beim ersten Morgentau von Grabsteinen und wucherndem Efeu umgeben wiederfindet ...
"Verschwinde, ich bin nicht tot !!", sandte ich einen Gedanken an das lästige Federvieh aus, welches sich davon allerdings höchst unbeeindruckt zeigte.
Auch wenn ich mich überhaupt nicht erinnern konnte, was es mich an diesen merkwürdigen Ort verschlagen hatte - eines war sicher : ich musste schleunigst hier verschwinden. "Schleunigst" ... leichter gemurmelt als getan ... Versucht doch selber einmal auf eure Füsse zu springen, wenn eure Beine sich wie Wackelpudding benehmen, die Arme sich wie weiches Wachs gebärden, in eurem Kopf eine lustige Elefantenparty stattfindet und zu allem Überfluss das Herz rast, als wolle es einen 100 Meter Sprint gewinnen ... Von der Achterbahn, die im Magen Full-Speed-Loopings dreht, einmal ganz zu schweigen ...
Nach dem vierten Anflauf schaffte ich es zumindest, mich, halbwegs aufrecht, an die nahegelegene knorrige alte Birke zu klammern, darauf wartend, dass mein rasender Puls sich beruhigte. "Na, das kann ja heiter werden" ... Der Friedhof lag etwas ausserhalb der Stadt, mein Zuhause in etwa am genau entgegen gelegenen Ende.
Alle verbliebenen Kräfte zusammennehmend, machte ich mich auf den Weg. Schwankend und wankend, mehr schlecht als recht. Begleitet von vielen Pausen, in denen ich das immer wieder aufkommende Schwindelgefühl unterdrückte ... Begleitet von vielfach aufblitzenden Bildern, wohl Erinnerungsfetzen an die vorangegangene Nacht.
Das verlassene Fabrikgebäude, Stimmengewirr, laute Musik ... bekannte und unbekannte Gesichter - die Jungen betont cool und lässig wirkend, die Mädchen aufgestylt wie Supermodels ...
"Oh Mann, der Typ ist der Hammer"
"Du traust dich nie, den anzuquatschen ..."
"Nimm eine von denen, das macht dich locker"

Aus den Augenwinkeln nahm ich den Schatten der Krähe wahr, mich aus unerfindlichen Gründen hartnäckig verfolgend. Manchmal nicht mehr als eine Ahnung, allerdings, jedes Mal, wenn sie endlich verschwunden schien, so intensiv, als würde sich ihr Blick gradewegs unter meine Haut bohren.

"Hey, sie atmet kaum noch ..."
"Lass uns verschwinden ..."
"Aber ... aber, wir können doch nicht ... wir müssen doch ..."
"Nun komm ... wir kriegen sonst den Megastress"...


Endlich, die Haustür in Sichtweite, die letzten Meter, eine letzte Anstrengung ...
Verdammt - der Schlüssel, wo ?? ... Egal, irgendwie gelangte ich ins Haus und ließ mich erleichtert auf einem der Küchenstühle niedersinken.
Meine Mutter war wohl viel zu beschäftigt, um mich wahrzunehmen ... konzentriert in ein Gespräch mit zwei uniformierten Polzisten vertieft. Die Anwesenheit der Beamten irritierte
mich zwar leicht, allerdings interessierten mich die Beweggründe für ihren Besuch momentan herzlich wenig - vielmehr galt meine ganze Aufmerksamkeit dem Photo, das auf der Anrichte stand. "Ein Trauerflor ??? Wieso ziert da eine schwarze Seidenschleife mein Bild ???"
Auf der Suche nach einer Antwort wanderten meine Augen zu meiner Mutter ... "Seid wann durchzogen graue Strähnen ihr Haar ? Und ... ihr Ausdruck ... so erstarrt, leblos, leer - im besten Fall ein Schatten ihrer selbst ??" Ihre Hände spielten nervös mit einem alten Zeitungsbericht, abgegriffen, zerknittert, wie tausende Male studiert und nie verstanden. Kalte Schauer liefen über meinen Rücken, denn, ohne die Zeilen lesen zu können, erfasste ich plötzlich ihren Sinn, zugleich drangen die am Tisch gesprochenen Worte wie Trommelfeuer direkt in mein Gehirn. "Ein Jahr, doch endlich konnten wir den Dealer fassen ... Ein Junge, 16, kaum älter als Ihre Tochter ... hätte nur einer ihrer Freunde den Mut bessessen, Hilfe zu holen ... jede ärztliche Hilfe zu spät ..."
"Klopf, klopf" ... ein Picken am Fenster ... die Krähe ... natürlich ... die Krähe ... Sie lächelte (?!?) ... in ihrer Welt gab es kein Verständnis dafür, warum Menschen dazu neigen, sich selber zu zerstören ... "Nun komm schon - wir müssen ... "
Und so brachte sie mich zurück, zurück an jenen Ort, an dem alles Bedauern und alle Reue für immer ohne jegliche Bedeutung sind ...
24.4.15 23:14


Werbung


owner of a lonely heart - twilightzone

"schlaflos" ... ich könnte schwören, der song wurde extra für mich geschrieben ...

in dauerschleife ... immer und immer wieder ... (ich fürchte, sogar meine drei strassenzüge entfernte nachbarschaft kann den text mittlerweile problemlos mitsingen ...)

doppelter schmerz ... das lieblingslied meiner älteren tochter, die vor - rechne, rechne - vier ? wochen in eine jugendwohnung auszog und jeglichen kontakt abbrach ... 

höre auf deine psychologen, denke nur an dich ... egal, wie sehr du alle menschen, die dich lieben, verletzt ... eine grossartige lektion, die du auf diesem weg lerntest ... 

ich hoffe, es geht dir gut ...

kein plan, wie ich diesen tag überstehen soll ... irgendwie werden auch diese stunden vergehen ... sekunde für sekunde ... begleitet von diesem elenden ziehen im magen ... mittlerweile bin ich mir über die anatomie meines körpers nicht mehr so ganz im klaren ...

regen wäre schön, doch der wetterbericht verkündet mir zum hohn strahlenden sonnenschein ...

du wirst in unserem garten sitzen, ach nein .... sorry, in DEINEM garten ... den blumen, die ich pflanzte, mein wachsen zusehen und irgendetwas handwerkern ...

allein die vorstellung davon ist unerträglich ... unsere oase, unser wohlfühlpunkt ... eine stunde in der erde graben und ich fühlte mich immer absolut tiefenentspannt ...

denkst du an mich, während du dort bist ? oder ist auch das jetzt voll und ganz nur deins ? 

he, wie willst du dort ohne mich klarkommen ? du, der nicht einmal eine primel von einem fingerhut unterscheiden kann ??

die versuchung wird mich überkommen, die 10 minuten fahrtweg zurückzulegen ... vielleicht würdest du mich sogar einfach in den arm nehmen und alles wäre wieder gut ... 

kämpfen ist nicht deins, zumal ja auch immer die anderen schuld an jeglicher misere tragen ... natürlich ... einfach und bequem sich die welt so zu drehen, wie man sie braucht ... 

ich werde nie erfahren, was dich so prägte ... warum du dieses gefühl trägst, des geliebtwerdens nicht wert zu sein und alles wegtrittst, das dir nicht die nötige aufmerksamkeit zuteil werden lässt ...

ich weiss, was nach aussen wie gnadenloser egoismus aussieht, zerreisst dich selber innerlich ... 

ich weiss - naja, zumindest bin ich mir halbwegs sicher - ich bräuchte dir nur die hand zu reichen ... 

aber ... nein, nein, nein ... nicht schon wieder, dieses mal nicht ...

ein wenig bin ich mir selber auch noch wert ... kämpfe, wenn du mich willst ... komm mir nur ein kleines stück entgegen, streck eine fingerspitze aus ... das habe ich nach all den verletzungen verdient ...

 

 

19.4.15 04:02


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung